Apostille übersetzen lassen ab €39,-

Sie benötigen eine beglaubigte Übersetzung Ihrer Apostille? Bei uns können Sie diese einfach online zum Festpreis bestellen! Bereits ab € 39,- inkl. MwSt. und Versand. Sie erhalten Ihre beglaubigte Übersetzung garantiert innerhalb von 3 Werktagen per Post nach Hause geliefert.

33%

Bestellformular:

Beglaubigte Übersetzung Apostille (Deutsch)

In welche Sprache soll übersetzt werden?

Wie viele Exemplare benötigen Sie?

Ihr Dokument liegt in einer anderen Ausgangssprache als Deutsch vor? Kein Problem! Fragen Sie hier einfach ein kostenloses Angebot an!

Bitte scannen oder fotografieren Sie Ihre Apostille und laden es anschließend hier hoch. Achten Sie dabei bitte darauf, dass alles gut lesbar ist. (Dateityp: .jpg/.png/.pdf)

z.B. bevorzugte Bearbeitung, persönliche Abholung (Standort Bonn), sonstige Hinweise

Ihre Lieferadresse

An diese Adresse senden wir Ihre beglaubigte Übersetzung in der gewünschten Stückzahl. Der Versand ist kostenlos und Sie erhalten Ihre Übersetzung innerhalb von 3 Werktagen nach der Bestellung. Nach Ihrer Bestellung erhalten Sie eine Bestätigung per Email.
  • 100% Zufriedenheitsgarantie!
  • Beglaubigte Übersetzung
  • Lieferung in 3 Werktagen
  • Versand via Deutsche Post
  • Zahlung per Rechnung
  • Sichere SSL Übertragung

So einfach funktioniert's:

1. Zielsprache wählen

Wählen Sie die Zielsprache, in die Ihre Apostille übersetzt werden soll. Anschließend wählen Sie bitte die gewünschte Stückzahl beglaubigter Übersetzungen. Klicken Sie auf „weiter“ und Sie gelangen zum nächsten Schritt.

2. Apostille hochladen

Scannen oder fotografieren Sie Ihre Apostille gut lesbar. Speichern Sie das Dokument laden es hoch. Wir akzeptieren .jpg/.png/.pdf als Dateiformat. Alle Dokumente werden zu Ihrer Sicherheit SSL verschlüsselt hochgeladen.

3. Formular absenden

Nachdem Sie alle nötigen Angaben zum Versand ausgefüllt haben, klicken Sie auf „Senden“. Sie erhalten in Kürze eine Auftragsbestätigung per Email. Sollten Rückfragen aufkommen werden wir Sie umgehend kontaktieren.

Preisliste für beglaubigte Apostille-Übersetzungen

Apostille nach Haager Konvention vom 5. Oktober 1961 (mit Ausgangssprache Deutsch) Festpreis inkl. Beglaubigung und MwSt.
Englisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch, Polnisch, Niederländisch, Griechisch, Türkisch, Tschechisch, Italienisch, Rumänisch € 29,-
Russisch, Arabisch, Kroatisch, Serbisch € 39,-

Apostille übersetzen lassen

Eine Apostille ist eine Beglaubigungsform, die im internationalen Urkundenverkehr benötigt wird, damit öffentliche Urkunden auf internationaler Ebene offiziell anerkannt werden können (z.B. notarielle Beurkundungen). Die Apostille muss ordnungsgemäß in einem der Mitgliedsländer ausgestellt werden. Dadurch wird die rechtliche Gültigkeit in anderen Mitgliedsstaaten akzeptiert. Die Ausstellung muss durch die zuständige staatliche Stelle des Herkunftslandes geschehen.

apostille beglaubigte übersetzungen

Was ist eine Apostille?

Die Grundregeln zum Gebrauch von Apostillen werden von der Haager Konferenz vom 5. Oktober 1961 vorgegeben. Ursprünglich nahmen daran 115 Länder teil, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland. Die Konferenz legte das Konzept der Apostille fest und entwickelte ein Formular, dass vorgedruckt etwa 9×9 Zentimeter groß sein muss und zehn nummerierte Felder beinhaltet, die von der zuständigen Behörde ausgefüllt werden.

Das Ziel der Konferenz war es, die Notwendigkeit der Legalisation bestimmter offizieller Dokumente zu eliminieren, wann immer sie in einem anderen Land als dem Herkunftsland benötigt wurden. Die Pflicht eines Echtheitsnachweises für solche Dokumente erbringen zu müssen hatte in der Vergangenheit oftmals zu komplizierten und unnötigen Prozederen geführt.

Die Initiatoren der Haager Konferenz waren sich darüber im Klaren, dass eine komplette Abschaffung des Legalisationsprozesses in manchen Fällen dazu geführt hätte, dass man die Echtheit einer Urkunde direkt mit der ausstellenden Behörde hätte prüfen müssen. Daher wurde als Alternative das Konzept der Apostille ins Leben gerufen. Sobald eine Apostille von der zuständigen Stelle erstellt wurde, besteht somit keine Notwendigkeit mehr für zusätzliche Beglaubigungen.

Jeder Staat, der das Abkommen unterzeichnet hat, wurde dazu aufgefordert, eine Stelle zu bestimmen, deren Zuständigkeit die Ausstellung der Apostille unterliegt. In den meisten Ländern übernimmt dies das Auswärtige Amt.

In Deutschland ist es jedoch das Bundesverwaltungsamt. Es verfügt über die alleinige Verantwortung Apostillen auszustellen, die als Beleg für die Echtheit öffentlicher Urkunden dienen, die von offiziellen Stellen der Bundesrepublik ausgestellt wurden (wie z.B. Bundesministerien, Bundesämter oder Bundesgerichte).

Wann wird eine Apostille benötigt?

Wie bereits erwähnt, werden Apostillen immer dann gebraucht, wenn ein offizielles Dokument in einem anderen Land als dem Ausstellungsland vorgezeigt werden muss. Die Frage lautet nun, ob das Abkommen auf alle offiziellen Dokumente zutrifft, die im Ausland vorgezeigt werden müssen oder nur eine bestimmte Anzahl davon.

Zuerst müssen wir uns ins Gedächtnis rufen, dass eine Apostille lediglich in den Ländern gültig ist, die der Haager Konferenz unterliegen. Momentan existieren 115 Mitgliedsstaaten, Deutschland eingeschlossen. Sollte ein Land nicht Teil des Abkommens sein, dann wird ein anderer Prozess angewendet, und zwar der sogenannte Legalisationsprozess.

Die Bedingungen der Haager Konferenz betreffen öffentliche Urkunden aus dem Ausland. Das Abkommen beinhaltet folgende Dokumente:

  • Verwaltungsdokumente,
  • Beurkundungen von Notaren,
  • Dokumente, die von einer offiziellen Person oder einer offiziellen Einrichtung stammen, die einem Gericht, einem Strafgericht oder dem Staat zugehörig sind (dies schließt Dokumente der Staatsanwaltschaft, von Gerichtskurieren und Urkundsbeamten mit ein),
  • Offizielle Zertifikate, die an Dokumenten anhängen, die von Privatpersonen unterschrieben wurden, wie z.B. eine Registrationsbestätigung.

Jedoch sollte erwähnt werden, dass die Haager Konferenz von 1961 nicht auf die folgenden Dokumente zutrifft:

  • Dokumente, die von konsularischen Stellen oder diplomatischen Beauftragten erstellt wurden,
  • Verwaltungsdokumente, die in direkter Verbindung mit geschäftlichen Transaktionen oder Zollprozessen stehen.

Zweitens ist es nicht nötig, eine Apostille zu beantragen, wenn die gesetzlichen Regelungen eines Landes, oder eine Abmachung zwischen Mitgliedsstaaten, das Dokument aufgehoben oder vereinfacht haben. Aufgrund von bilateralen, internationalen Übereinkommen sind öffentliche Urkunden aus Deutschland unter Umständen für bestimmte Länder von allen Formalitäten ausgenommen.

Deutschland hat diese bilateralen Vereinbarungen mit den folgenden Ländern abgeschlossen: Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Griechenland, Luxemburg und der Schweiz.

Apostille und Legalisation: Was es bei Übersetzungen zu beachten gilt

Der Unterschied zwischen einer Apostille und einer Legalisation führt oft zu Missverständnissen. Jedoch gibt es eine einfache Erklärung: die Apostille ist die Beglaubigung eines Dokumentes. Sie muss immer von der übergeordneten Stelle der ausstellenden Behörde erzeugt werden. Wogegen die Legalisation die Authentizität des Austellers des Dokumentes bestätigt. Sie muss von der konsularischen Vertretung im Land ausgestellt werden, in dem das Dokument zum Einsatz kommen soll. In vielen Ländern wird die Legalisation entweder nicht benötigt oder durch die Apostille ersetzt.

Wichtig!

Die Regeln zu Apostillen und Legalisationen variieren von Land zu Land. Vor Beginn der Übersetzung muss man sich vergewissern, ob eine Apostille oder eine Legalisation benötigt wird. Sollte eine Apostille notwendig sein, dann sollte sie der Übersetzung beigelegt und ebenfalls übersetzt werden.

Weitere Dokumente: Beglaubigte Übersetzungen mit Festpreis

Ist Ihr Dokument nicht dabei? Kein Problem!

Wir schicken Ihnen schnell und kostenlos ein unverbindliches Angebot.

Jetzt unverbindliches Angebot erhalten